Diplomarbeit 34 | Mehrkosten aus verlängerter Gewährleistung des Generalunternehmers

Guhr, Guido: Mehrkosten aus verlängerter Gewährleistung des Generalunternehmers.

Diplomarbeit Nr. 1273, TU Dresden, Institut für Baubetriebswesen, 2003

Ziel der Diplomarbeit war, Mehrkosten aus störungsbedingt verlängerter Gewährleistung des Hauptunternehmers für bereits eingebaute Leistungen zu erfassen und abzuschätzen. Dazu wurden zunächst die Rahmenbedingungen der Gewährleistung recherchiert. Eingegangen wurde dabei insbesondere auf die Neuregelungen der VOB 2002. Es wurden die Auswirkungen des Schuldrechtsmodernisierungsgesetztes auf das Gewährleistungsrecht dargestellt.

Des weiteren wurden die unterschiedlichen vertraglichen Konstellationen geschildert. Besonderer Augenmerk wurde dabei auf Bauverträge, Werkverträge und Mietverträge gerichtet. Zusätzlich wurden die rechtlichen Grundlagen der Vertragsgestaltung recherchiert. Im Vorfeld der Datenerhebung wurde ein Konzept entwickelt, wie Mehrkosten aufgrund verlängerter Gewährleistung erkannt und erfasst werden können. Dazu wurde ein Erfassungsformular ausgearbeitet.

Zentraler Punkt dieser Arbeit war die Erfassung konkreter Daten im betreuenden Unternehmen. Die Vorgehensweise, Probleme der Erfassung und der Umgang mit diesen Schwierigkeiten wurde ausführlich erläutert. Im Anschluss an die Datenerhebung wurden die gewonnenen Daten für eine statistische Auswertung aufbereitet. Zusätzlich wurden grundlegende statistische Begriffe und Verfahrenweisen erläutert. Bei der Datenauswertung wurden folgende zentrale Erkenntnisse gewonnen: Am Ende der Gewährleistungszeit steigt die Häufigkeit der Mängelanzeigen deutlich an. Somit steigen auch die Kosten für den Hauptunternehmer. Es wurde dabei die These aufgestellt, dass eine große Anzahl der Mängel schon länger bestand, sie aber erst kurz vor Ende der Gewährleistungsfrist dem Hauptunternehmer gemeldet wurden. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden mit anderen unabhängigen Untersuchungen zu ähnlichen Themen verglichen. Dabei wurde festgestellt, dass ähnliche Ergebnisse erzielt wurden, die erhobenen Daten also von guter Qualität sind.

Anhand eines konkreten Zahlenbeispiels wurde für ein konkretes Objekt gezeigt, wie Mehrkosten aufgrund verlängerter Gewährleistung durch Bauablaufstörungen abgeschätzt werden können. Im Ergebnis der Datenauswertung wurden verschiedene Schadensbereiche ausgemacht, die den Schwerpunkt der Mängelmeldungen darstellten. Daher wurden Ursachen, Erscheinungsbilder, Sanierungsmaßnahmen und Vorbeugemaßnahmen recherchiert und dargelegt.

Betreuer:

Thomas Heilfort – TU Dresden/Institut für Baubetriebswesen

Dipl.-Ing. Muschol – Walter Bau AG

Leider keine Ausleihe möglich.

Thomas Heilfort

Sachverständiger für Bauablaufstörungen und Lehrbeauftragter der TU Dresden

Das könnte Dich auch interessieren...